Vegan ernähren

Vegan ernähren - 10 Tipps und Tricks!

Vegan ernähren - 10 Tipps und Tricks!

Vegan ernähren mit Brot, Humus, Gemüse und Früchte

Für eine rein pflanzliche Ernährung gibt es viele gute Gründe.

Sei es aufgrund der  schrecklichen Haltungsbedingungen in unseren Schlachthäusern, als Reaktion auf den Klimawandel oder einfach wegen der eigenen Fitness und Gesundheit.

Doch “Vegan für Anfänger” ist zu Beginn oft überfordernd. Eine Flut an Meinungen, Büchern, Ratgeber, Expertenmeinungen und Empfehlungen prasselt da auf einen ein.

Mit unseren 10 Tipps schaffen wir mehr Klarheit und ebnen dir damit einen einfachen Einstieg in die vegane Ernährung.

1. Mach kleine Schritte!

1. Mach kleine Schritte!

langsamer umstieg zur veganen Ernährung

Ganz egal warum, der Umstieg zur veganen Lebensweiße gelingt nicht über Nacht!

Daher ist es empfehlenswert, sich nicht radikal in etwas hineinzustürzen, sondern mit kleinen Schritt vorzugehen.

Schrittweise kann damit begonnen werden, beispielsweise am Abend nur noch vegane Speisen zuzubereiten. Statt der Sahne, nimmst du eben eine Hafersahne, statt der Butter Margarine und statt der Vollmilchschokolade eine aus Zartbitterschokolade.

2. Miste deinen Kühlschrank aus!

2. Miste deinen Kühlschrank aus!​

Kühlschrank für vegane Ernährung vorbereiten

Aufräumen und Ausmisten ist für viele Menschen immer wie ein Befreiungsschlag. Daher tut auch das Ausmisten des Kühlschrankes gut und gibt einem Kraft, einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen.

Gehe dazu einfach jedes Produkt nach und nach durch uns schaue, ob es vegan ist. Meist helfen dir die gelben Sigel von der Europäische Vegetarier-Union mit der Aufschrift „vegan“, oder eben ein Blick in die Zutatenliste.

Schmeiß die Eier und Milchprodukte aber nicht weg. Freunde, Bekannte oder Hilfsorganisationen freuen sich darüber.

3. Hol dir soviel Infos wie möglich!

3. Hol dir soviel Infos wie möglich!

Bevor du startest, solltest du dich in das Thema gut einlesen. Während einige vegane Lebensmittel wie Wurst, Milch und Eier bekannt sind,  blicken bei Honig, Nudeln oder Brezen viele ahnungslos in die Luft.

Um Missverständnisse zu vermeiden, solltest du dich umfangreich informieren. Zumal einige Organisationen hervorragende kostenlose Hilfestellungen anbieten.

Darüber hinaus garantiert dir ein veganer Ernährungsplan eine geregelte Ordung und hilft beim Einstieg.

Du hast keine Zeit für stundenlanges Recherchieren auf eigene Faust? Beim Bodywork360 GO VEGAN zeigt dir der bekannteste vegane Fitness-Coach Karl Ess, wie du in 3 Wochen richtig auf vegan umstellst. Inhalt:
  • 3 Webinare mit genauer Anleitung
  • Inhaltszusammenfassungen als PDF Download
  • vegane Rezepte (Frühstück, Mittag- und Abendessen & Snacks/Süßes
  • beste vegane Kohlenhydrat-, Fett- und Proteinquellen
  • Ersatzprodukte für Fleisch-, Milch-, Käse-, Eier-Produkte uvm.

4. Erstelle eine neue Einkaufsliste!

4. Erstelle eine neue Einkaufsliste!​

Vegane Einkaufsliste erstellen

“Ach du Schreck! Wo finde ich denn jetzt den nächsten Biomarkt bei mir?”, diese Frage ploppt zu Beginn immer wieder auf.

Allerdings braucht es für eine vegane Ernährung nicht immer einen extra Laden. Alle Supermärkte verfügen über die Grundnahrungsmittel und bieten Getreide, Obst, Gemüse, Linsen, Reis und Co. an.

Mittlerweile setzten auch immer mehr  Supermärkte auf ein breites Angebot an veganer Ernährung. Von Mandelmilchsorten bis hin zum Tofuschnitzel. So gelingt der vegane Einstieg leichter.

5. Hör auf zu missionieren!

5. Hör auf zu missionieren!​

veganer sein

Du hast es geschafft. Seit zwei Wochen ernährst du dich jetzt schon rein pflanzlich. Und wie vorteilhaft und einfach das ist, soll natürlich die ganze Welt erfahren.

Nein natürlich nicht! Auch, wenn bei so einem Erfolg die Euphorie nachvollziehbar ist, so nerve deine Mitmenschen beim nächsten gemeinsamen Essen nicht mit Sätzen wie: „Naja, ich esse das ja nicht mehr, ich lebe ja jetzt vegan und gesund. Das solltest du übrigens auch…blablaba“.

Zieh dein Ding durch und predige deinem Umfeld nicht ständig was vor, sondern akzeptiere auch deren Gewohnheiten.

Ausnahme: Sollte jemand neugierig sein, dann erzähle ruhig alle Infos und gib auch nützliche Tipps weiter.

6.Lass dich nicht beirren!

6.Lass dich nicht beirren!

Falsche Behauptungen über Veganismus ignorieren

Manche Menschen, die sonst nur zur Suppentüte greifen, entwickeln sich bei dem Schlagwort „vegan“ schnell zu wahrlichen Ernährungsexperten und haben plötzlich die Weisheit über Gesundheit mit dem Löffel gefressen.

Als Einsteiger wird´s da schnell nervig, aber da musst du durch. Dem kannst du nach dem Motto „da rein, da raus“ begegnen, oder zur Not mit einem lustigen Spruch.

7.Übernimm dich nicht!

7.Übernimm dich nicht!

Überforderung aufgrund der veganen Ernährung

Jackfruit aus der Dose, Lachs aus marinierten Karotten oder selbstgemachter Camembert aus Cashewnüssen. Es gibt eine riesen Palette an tollen veganen Kreationen.

Aber steige zunächst lieber ganz einfach ein. Vegan für Einsteiger sollte sich zunächst aus Obst, Gemüse und all die anderen veganen Grundnahrungsmittel zusammensetzen. Das ist gesunder und einfach in den Alltag zu integrieren.

8.Suche nach Gleichgesinnten!

8.Suche nach Gleichgesinnten!

Als Exot in der Familie ist es besonders schwer sich alleine mit einer rein pflanzlichen Ernährung durchzuboxen. Schau dich daher nach Bekannten und Freunden um, die bereits vegan leben und hol dir Inspirationen.

Mittlerweile gibt es auch immer mehr vegane Stammtische. Schau dich in den sozialen Netzwerken oder im Internet um.

Auch Veganguides gibt es. Dort findest du beispielsweise Eisdielen, Cafes, Bistros und Restaurants mit veganem Angebot. Dort triffst du sicherlich auf Gleichgesinnte.

9. Sei gnädig zu dir selbst

9. Sei gnädig zu dir selbst

Ernährungsumstellung braucht Zeit

“Gut Ding will Weile haben,” das hat Oma schon gesagt und da ist auch etwas dran. Vegan ist für Anfänger sicherlich kein Zuckerschlecken. Der Körper braucht meistens einige Zeit, bis er sich an die neue Nahrung gewöhnt. Das ist vollkommen natürlich und auch logisch.

Jahrelang hat der Körper Fisch, Fleisch, Milch, Eier und Co verarbeitet und all das fehlt nun. Stattdessen muss er seine Inhaltsstoffe nun aus Mandelmilch und Sojajogurt ziehen.

Auch unsere Geschmacksknospen müssen sich erst umstellen. So kann es sein, dass dir bestimmte Produkte zu Beginn überhaupt nicht schmecken, doch das kommt mit der Zeit. Deshalb bleib geduldig und betrachte das Ganze als einen Entwicklungsprozess.

Wenn du den Prozess beschleunigen willst, hilft  dir die 3-Wochen-Anleitung für eine vegane Ernährungsweise vom bekanntesten veganen Fitness- Trainer Deutschlands und Bestseller-Autor des Buches “Unsere Zukunft isst vegan” Karl Ess. Es gibt sogar eine Garantie: In 3 Wochen vegan oder Geld zurück!

10. Halte die Motivation hoch!

10. Halte die Motivation hoch!​

Vegan werden Motivation

Der Erfolg steht und fällt mit der Motivation. Nur, wenn du stets motiviert bist, kannst du es diszipliniert mit der veganen Ernährung durchhalten.

Tipps für mehr Motivation:

  • Lies dir Fakten, Berichte und Fachartikel über die Vorteile der veganen Lebensweise durch! Mach dir bewusst, dass du länger und gesunder leben wirst!
  • Informiere dich über vegane Leistungssportler und die Vorteile für das eigene Training!
  • Recherchiere nach Massentierhaltungen und schau dir Videos darüber an! Dir wird schnell bewusst, dass du der Umwelt einen Gefallen tust!
  • Halte Ausschau nach motivierenden Verbündeten!